Direkt zum Inhalt

Literatur- und Linkliste

Kommentierte Literaturliste

 

Dossier CO2 Bepreisung

Brandt, Edmund (Hrsg.) (2018): Materialien zur Energiewende, Berlin: BWV Berliner Wissenschafts-Verlag.

Bei dem Buch handelt es sich um eine Sammlung von supranationalen und nationalen politischen Absichtserklärungen sowie wesentliche Gesetze im Zusammenhang mit der Energiewende. Ergänzt wird diese Sammlung um Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts und Materialien, die den inzwischen erreichten Stand der Energiewende dokumentieren.

 

Brinker, W./Hengelage, K. (Hrsg.) (2014): Next Energy. Erzählungen aus der Zukunft, Offebach: GABAL Verlag.

Die Autoren denken technische und gesellschaftliche Entwicklungen weiter und entwerfen eine anschauliche Zukunftsvision vom Alltag nach einer gelungenen Energiewende. Das Buch ist unter Mitarbeit von Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen entstanden (u. a. Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Kaminski, Prof. Dr. Ulrich Wagner, Prof. Dr. Stephan Rammler).

 

Ekardt, F. (2014): Jahrhundertaufgabe Energiewende. Ein Handbuch, Berlin: Ch. Links Verlag.

Der Autor gibt einen gut verständlichen Überblick über die Komplexität der Energiewende, zu der neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien auch die Steigerung der Energieeffizienz gehört. Es handelt sich zugleich um eine kritische Analyse darüber, was tatsächlich bislang auf nationaler und europäischer Ebene erreicht wurde.

 

Endres, A. (2013): Umweltökonomie, 4., aktualisierte und erweiterte Auflage, Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Der ‚Endres’ ist das zentrale Standardlehrbuch für die Umweltökonomie. Umweltprobleme und Umweltpolitik werden systematisch aus ökonomischer Sicht rekonstruiert. Die Darstellung reicht von der Internalisierung externer Effekte bis zur Praxis des umweltpolitischen Instrumenteneinsatzes.

 

Kaminski, H. (Hg.), Burkard, K.-J./Derks, C./Eggert, K./Kaminski, H./Koch, M./Schröder, R. (2012): oec. Grundlagen der Ökonomie, 2. vollst. überarb. Aufl., Braunschweig: Westermann.

Das Schulbuch Oec. stellt eine lerntheoretisch fundierte und motivationsfördernd aufbereitete Einführung in grundlegende ökonomische Sachverhalte (u. a. auch zur Rolle von Privaten Haushalten und Unternehmen auf Märkten, zur Funktion und zu den Grenzen von Wettbewerb etc.) dar.

 

Kühne, O./Weber, F. (Hrsg.) (2018): Bausteine der Energiewende, Wiesbaden: Springer VS.

Das Buch gibt Einblicke in unterschiedliche Facetten, die mit dem Umbau des Energieversorgungssystems in Richtung erneuerbare Energien verbunden sind. Dabei spielen insbesondere Raumnutzungskonflikte und Akzeptanzschwierigkeiten eine Rolle.

 

Mankiw, N. G./Taylor, M. P. (2018): Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 7. Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

Bei der Einführung in die Volkswirtschaftslehre von Gregory N. Mankiw handelt es sich um ein einschlägiges ökonomisches Lehrbuch, das sich in besonderem Maße durch verständliche Darstellungen und anschauliche Beispiele auszeichnet.

 

Pehnt, M. (Hrsg.) (2010): Energieeffizient. Ein Lehr- und Handbuch, Berlin/Heidelberg: Springer.

Das Lehrbuch bietet einen Überblick über die wichtigsten Bereiche der Energieeffizienz, ohne physikalisch zu sehr ins Detail zu gehen. Es eignet sich für alle, die sich einen Überblick über relevante Aspekte verschaffen wollen.

 

Seeliger, A. (2018): Energiepolitik: Einführung in die volkswirtschaftlichen Grundlagen, München: Vahlen Verlag.

Das Lehrbuch beschäftigt sich mit den Schwierigkeiten, die mit der praktischen Umsetzung der energiepolitischen Ziele Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Umweltverträglichkeit verbunden sind. Dabei werden auch die Besonderheiten des Energiesektors und die institutionellen Grundlagen der Energiepolitik in Deutschland beleuchtet.

 

Simonis, G. (2017): Handbuch Globale Klimapolitik, Stuttgart, UTB-Verlag.

Das Handbuch informiert über die wichtigsten Institutionen (IPCC, UN-Klimaregime), Akteure (USA, EU, China, Entwicklungsländer) und Kooperationsformen des Politikfeldes.

 

Ströbele, W./Pfaffenberger, W./Heuterkes, M. (2012): Energiewirtschaft, 3. Aufl., München: Oldenbourg.

Als wissenschaftliche Publikation behandelt das Lehrbuch systematisch die verschiedenen Energiemärkte, ressourcenökonomische Modelle und energiepolitische Zusammenhänge.  

 

Kommentierte Linkliste

 

Agentur für erneuerbare Energien

Die Agentur bietet auf ihrer Website vielfältige Informationen, Statistiken, anschaulich aufbereitete Grafiken und Studien rund um die erneuerbaren Energien. Sie ist 2005 aus der Informationskampagne „Deutschland hat unendlich viel Energie“, die vom Bundesumweltministerium angestoßen wurde, hervorgegangen.

http://www.unendlich-viel-energie.de/

 

Agora Energiewende

Die gGmbH Agora Energiewende ist eine Denkfabrik, die von der European Climate Foundation und der Stiftung Mercator finanziert wird. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Herausforderungen der Energiewende durch energiepolitische und energiewirtschaftliche Vorschläge zu unterstützen und in die Öffentlichkeit zu tragen. Auf der Homepage finden sich zu den unterschiedlichen Kategorien, wie Klimaschutz oder Effizienz, Überlegungen und Vorschläge aus der Denkfabrik.

http://www.agora-energiewende.de/de

 

Bundeministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI)

Das Ministerium ist zentral zuständig für die Gestaltung der Energiepolitik. Wichtige Bereiche sind in diesem Zusammenhang u. a. der Ausbau der erneuerbaren Energien, der Netzausbau, die konventionellen Energien, die europäische bzw. internationale Energiepolitik.

http://www.bmwi.de

 

Bundeskartellamt

Das Bundeskartellamt ist eine Wettbewerbsbehörde mit Sitz in Bonn, welche den Wettbewerb auf den Märkten in Deutschland reguliert. Die Behörde überprüft auf gesetzlicher Grundlage, ob der Wettbewerb gewährleistet ist und schreitet z. B. ein, wenn Preisabsprachen zwischen Unternehmen stattfinden. Auch bei einer Fusion prüft das Bundeskartellamt, ob eine marktbeherrschende Position entstehen könnte.

http://www.bundeskartellamt.de

 

Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur ist die Regulierungsbehörde für den Wettbewerb in den sogenannten Netzmärkten. Dazu gehören die Bereiche Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, in denen zur Bereitstellung von Leistungen aufwändige Netzinfrastrukturen notwendig sind.

http://www.bundesnetzagentur.de

 

Bundesumweltministerium

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) ist für alle Fragen und Aufgaben rund um die Umweltpolitik bzw. die Belange des Umwelt- und Naturschutzes auf Bundesebene zuständig. Im Zusammenhang mit der Energieversorgung ist das BMU zuständig für Atomenergie und Strahlenschutz. Klimapolitik, Emissionshandel und Energieeffizienz sind weitere Aufgabenbereiche.

https://www.bmu.de/

 

Deutsche Energie-Agentur

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) ist ein Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und intelligente Energiesysteme. Sie soll zum Erreichen der energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung beitragen.

https://www.dena.de/startseite/

 

European Environment Agency

Die European Environment Agency, übersetzt: Europäische Umweltagentur, ist eine Agentur der Europäischen Union. Sie hat die Aufgabe, aktuelle, zielgerichtete und verlässliche Informationen für politische Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit bereitzustellen.

http://www.eea.europa.eu/de

 

Europäische Kommission Energie

Die Aufgabe der Europäischen Kommission Energie ist es, sichere und nachhaltige Energie zu wettbewerbsfähigen Preisen für Europa zu gewährleisten. Unter der angegebenen URL informiert die Kommission über ihre Arbeit und aktuelle Entscheidungen.

https://ec.europa.eu/energy

 

Forschungsradar Energiewende

Auf der Plattform werden Studien und Gutachten bereitgestellt, die rund um Fragen der Energiewende von staatlichen Institutionen, Nichtregierungsorganisationen, Verbänden und Unternehmen erstellt werden.

http://www.forschungsradar.de

 

ForschungsVerbund Erneuerbare Energien

Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE) ist eine (bundesweite) Kooperation von Forschungsinstituten. Die Institute forschen an neuen Technologien für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiespeicherung. Ziel ist es, ein nachhaltiges Energiesystem aufzubauen.

http://www.fvee.de/

 

Germanwatch

Germanwatch e. V. ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Bonn und Berlin. Es handelt sich um eine Entwicklungs- und Umweltorganisation, die die Lage der benachteiligten Menschen in den Schwellen- und Entwicklungsländern zum Ausgangspunkt ihrer Arbeit nimmt und sich für globale Gerechtigkeit einsetzt.

http://www.germanwatch.org

 

Greenpeace

Greenpeace ist eine der bekanntesten Non-Profit-Organisationen, die sich schwerpunktmäßig mit allen Themen rund um den Umweltschutz befasst und durch friedliche, aber eindringliche Aktionen versucht, Einfluss auf Unternehmen, Politiker und Bürger zu einem nachhaltigeren Umgang mit den Ressourcen der Erde zu nehmen.

http://www.greenpeace.de

 

Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen GmbH (KEAN)

Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen GmbH (KEAN) dient als Einrichtung des Bundeslandes dem Vorantreiben von Klimaschutz und Energiewende in Niedersachsen. Die Einrichtung ist Ansprechpartner für Kommunen, Unternehmen, Fachverbände, lokale Energieagenturen und weitere Akteure. Beispielsweise hat die Agentur auch ein Dossier zur CO2-Bepreisung erstellt.

https://www.klimaschutz-niedersachsen.de/

 

Intergovernmental Panel on Climate Change

Der Intergovernmental Panel on Climate Change heißt übersetzt: Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen und wird auch als „Weltklimarat“ bezeichnet. Es handelt sich dabei um einen zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen der Vereinten Nationen. Der Ausschuss bewertet die Auswirkungen des Klimawandels anhand von naturwissenschaftlichen Forschungen und informiert die Öffentlichkeit darüber.

http://www.ipcc.ch

 

International Energy Agency

Die International Energy Agency hat 30 Mitgliedsstaaten und setzt sich für eine zuverlässige, bezahlbare und sauberere Energie ein. Ihre Schwerpunkte sind Energiesicherheit, wirtschaftliche Entwicklung, Umweltbewusstsein und Engagement weltweit.

http://www.iea.org

 

Metropolregion Nordwest

Der Metropolregion Nordwest gehören die Freie Hansestadt Bremen mit den Städten Bremen und Bremerhaven sowie Landkreise und Städte aus dem Nordwesten Niedersachsens an. Die Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Metropolregion Nordwest fokussieren insbesondere sechs Kompetenzfelder (Automotive, Bioökonomie, Energiewirtschaft/nachhaltige Energiesysteme, Gesundheitswirtschaft, Luft- und Raumfahrt, Maritime Wirtschaft und Logistik) aufgrund der besonderen Relevanz für die wirtschaftliche Entwicklung und Schaffung von Arbeitsplätzen.

http://www.metropolregion-nordwest.de

 

NABU

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) ist eine deutsche Non-Profit-Organisation, die sich für die Rettung der Natur einsetzt. Die Arbeit findet dabei nicht nur auf Bundesebene statt, sondern auch in den Ortsverbänden, die fast in jeder Stadt zu finden sind.

https://www.nabu.de/

 

Netzausbau

Die Seite „Netzausbau“ ist ein Informationsportal von der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen. Hier gibt es Informationen zu den Aufgaben der Bundesnetzagentur beim Stromnetzausbau, zur Bedarfsermittlung und den aktuellen Stand der Planungen. Zudem können die aktuell laufenden Beteiligungsverfahren nachgelesen werden. Auch sind hier Online-Formulare zu finden, die für Stellungnahmen und Einwendungen genutzt werden können.

http://www.netzausbau.de

 

Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz

Die Aufgaben des niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz liegen im Naturschutz, Gewässerschutz und in der Wasserwirtschaft, beim Abfall und Immissionsschutz sowie in der Genehmigung, Überwachung und Abwicklung von Atomanlagen. Seit 2001 gehören auch die Energiepolitik und der Klimaschutz zu den Aufgaben des Ministeriums.

http://www.umwelt.niedersachsen.de

 

Oldenburger Energiecluster

Das Oldenburger Energiecluster (OLEC) ist ein regionales Branchencluster im Nordwesten von Deutschland. Mitglieder des Clusters sind unterschiedliche Unternehmen, Hochschulen, Institutionen, Gebietskörperschaften und Bildungsdienstleister.

http://www.energiecluster.de

 

Sachverständigenrat für Umweltfragen

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen, auch Umweltrat genannt, berät die Bundesregierung seit 1972. Der Rat begutachtet die Umweltbedingungen

in Deutschland und weist dabei auf Fehlentwicklungen hin. Damit unterstützt er die Urteilsbildung aller umweltpolitischen Akteure sowie der Öffentlichkeit. Der Sachverständigenrat für Umweltfragen ist unabhängig und arbeitet interdisziplinär.

http://www.umweltrat.de

 

Statistisches Bundesamt

Das Statistische Bundesamt hat seine Sitze in Wiesbaden, Bonn und Berlin. Es erhebt, sammelt und analysiert statistische Informationen zu Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt.

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Wirtschaftsbereiche/Energie/Energie.html

 

Strategierat Energie

Der Strategierat Energie (Weser Ems) hat regionale Herausforderungen und Problematiken benannt und Handlungsfelder abgeleitet, welche im Masterplan Energie aufgezeigt und mit Maßnahmen hinterlegt werden. Der Rat setzt sich aus Unternehmern, Wissenschaftlern und Verantwortlichen aus Verwaltungen und Kammern zusammen.

http://www.weser-ems.eu/

 

Umweltbundesamt

Das Umweltbundesamt (UBA) ist Deutschlands zentrale Umweltbehörde mit Sitz in Dessau. Es erhebt Daten über den Zustand der Umwelt, forscht nach Zusammenhängen und erstellt Prognosen für die Zukunft. Das Amt berät mit diesem Wissen die Bundesregierung, wie z. B. das Bundesumweltministerium.

http://www.uba.de

 

Scroll