Direkt zum Inhalt

Energie im Fernsehprogramm

Energie im Fernsehprogramm

  12 / 2018    

Energie im Fernsehprogramm
Energie im Fernsehprogramm

Zum Jahreswechsel sind wohl andere Themen etwas interessanter, aber dennoch lassen sich ein paar Hinweise auf das Fernsehprogramm rund um das Thema Energie finden. Themen sind der Diesel und Fahrverbote, Alaska im Klimawandel und das große Thema von der Zukunft der Energie. 

 

7. Januar: ARD: 21:45 Uhr: Exclusiv im Ersten: Das Diesel-Desaster

Inhalt: In Stuttgart und Köln werden 2019 die Innenstädte für hunderttausende Pendler zu Sperrzonen, in Essen mit der A40 sogar eine der wichtigsten Autobahnen des Ruhrgebiets. Nahezu 13.000 vorzeitige Todesfälle jährlich gingen in Deutschland auf das Konto des Diesels, behauptet die Deutsche Umwelthilfe. Mit diesem Szenario vor Augen erstreitet sie vor Gericht zurzeit ein Fahrverbot nach dem anderen.

 

30. Dezember: Phoenix: 18:30 Uhr: Alaska im Klimawandel – Wo Eis und Hoffnung schmelzen (Wiederholung: 31. Dezember, 5:15 Uhr)

Inhalt: Alaska ist ein Bundesstaat, der in besonderer Weise von den Folgen des Klimawandels herausgefordert wird. Der Korrespondent Jan Philipp Burgard zeigt, wie die Menschen dort mit existenziellen Bedrohungen umgehen. Zum Beispiel Esau Sinnok, der auf der Sarichef-Insel lebt und als Umweltaktivist auf das Schicksal seines Dorfes aufmerksam macht, das vom Ansteigen des Wasserspiegels bedroht ist.

 

28. Dezember: ARD Alpha, 23:35 Uhr: Best of Enemies – Die Zukunft der Energie

Inhalt: In diesem Film macht sich Mary-Ann in den Norden auf, nach Newcastle, und trifft dort Studenten, die elektrische Rennautos bauen, denen aber nur die Hälfte des Budgets ihrer deutschen Kontrahenten zur Verfügung steht. Bei der Zukunft der Energie werden unsere Ziele für den Wechsel zu erneuerbaren Energien mit denen der Briten verglichen. Junge Windtechniker zeigen Mary-Ann einen Windpark, der Energie für 40.000 Haushalte liefert. Und sie fährt den Prototyp eines britischen Rennautos, das von null auf 100 Stundenkilometer in unter vier Sekunden beschleunigt. Das Auto begeistert sie, aber der Energieexperte Tom Burke sagt, dass Deutschland und Großbritannien werden zusammenarbeiten müssen, um in dieser neuen elektrischen Welt mitzuhalten.

 

 

Scroll